Mia und Frida

Mia und Frida

Hallo ihr Lieben,

Ich bin Mia, und das auf meinem Arm ist Frida. Auf dem Bild sieht es noch so aus als würde ich mich nur um Frida kümmern, jedoch wird sich das bald schon ändern.

    Ich habe seit meinem 3. Lebensjahr Typ1 Diabetes, d.h. durch eine Autoimmunreaktion wurden die insulinproduzierenden Zellen auf meiner Bauchspeicheldrüse zerstört. Insulin ist ein sehr wichtiges Hormon in unserem endokrinen System. Es lässt vereinfacht gesagt den Zucker in unsere Zellen und sorgt somit dafür, dass wir die Energie aus unserem Essen verwerten können. Da ich selbst kein Insulin mehr produzieren kann muss ich es von außen zuführen. Zusätzlich muss ich ständig den Blutzuckerspiegel im Blick haben, um Über- und Unterzuckerungen zu vermeiden. Da ich eine Hypowahrnehmungsstörung habe, merke ich nicht selbst, wenn ich Unterzuckerungen habe. Untertags hilft mir dabei mein kontinuierliches Glukosemesssystem, dass 24/7 meinen Blutzucker misst und mich alarmiert, wenn ich zu hoch oder zu niedrig bin. Allerdings ist die Technik leider nicht immer genau und nachts wache ich nicht von den Alarmen auf.

    Frida befindet sich in der Ausbildung zur Assistenz- und Diabetikerwarnhündin. Sie riecht, wenn ich mein Blutzucker zu hoch und vor allem auch zu niedrig ist und weckt mich gegebenenfalls auf. Allerdings bedeutet Typ1 Diabetes sehr viel mehr als „nur“ den Blutzucker zu kontrollieren und Insulin zu spritzen. Typ 1 Diabetes zu haben bedeutet neben seinem alltäglichen Leben noch einen Nebenjob mit 24h Diensten rund um die Uhr zu haben. Es gibt keine Pause und manchmal geht auch etwas schief. Als Assistenzhund soll Frida nicht nur den Blutzucker riechen, sondern auch Ruhe und Struktur in mein Leben bringen, wenn die Blutzuckereinstellung und das Leben mal nicht so läuft, wie man es erwartet hat. Da ich mit Hunden aufgewachsen bin, weiß ich wie wertvoll die Beziehung zu einem Hund sein kann und freue mich schon sehr, dass Frida bald bei mir einzieht und mich unterstützt.

    Dadurch, dass Frida die Ausbildung zur Assistenzhündin macht, werde ich die Menschen in meinem Umfeld erreichen können und allgemein etwas über Assistenzhunde aufklären können. Jedoch wünsche ich mir, dass insgesamt mehr Menschen etwas über Assistenzhunde erfahren und wie wichtig sie für Menschen mit Einschränkungen sind. Ich würde mir auch wünschen, dass es ganz normal ist, dass Assistenzhunde mit in alle Geschäfte und Einrichtungen kommen, um uns im Leben zu unterstützen.

Schön, dass Ihr uns auf dieser Seite besucht habt und vielen Dank für eure Unterstützung, egal in welcher Form diese auch sein mag. Ich sende euch virtuelle Umarmungen!

Alles Liebe, Mia

Die Ausbildung von Frida ist leider sehr teuer. Über eine Spende auf nachfolgendes Konto würde ich mich sehr freuen.

Bitte helfen Sie mir mit einer Spende auf nachfolgendes Konto:

Assistenz- u. Servicehunde. e. V.
Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg
IBAN : DE07 7025 0150 0028 5713 70
BIC   : BYLADEM1KMS

Bitte unbedingt angeben:

Zweckgebunden für Mia und Frida