Wofür wird Ihre Spende verwendet?

Unser Sparschwein

Der Wurf

  • Jeder zukünftige Assistenzhund wird durch einen Fachtrainer umfangreich getestet. Ein Assistenzhund braucht ein gutes Nervenkostüm, Arbeitsfreude, Selbstbewusstsein und sollte stets freundlich und gelassen bleiben. Ein Assistenzhund muss zum späteren Hundeführer und dem Aufgabengebiet passen. All das ist mit hohem Aufwand und Kosten verbunden, denn nur wenige Hunde bestehen vor den  strengen Standards unseres Vereines.
  • Fahrtkosten zum Züchter oder Vorbesitzer, damit Hund und Hundeführer sich kennenlernen, fallen an. Bei diesen Besuchen wird der gemeinsame Umgang des zukünftigen Teams durch den Trainer beobachtet. Der zukünftige Hundeführer kann seinen Hund bereits kennenlernen. Hund und Halter können eine erste Bindung aufbauen.

    Goldendoodle beim Wiegen

Der Kauf des Hundes

Vor und nach dem Kauf entstehen Kosten für Gesundheits-untersuchungen und Tierarztkosten für Röntgenaufnahmen, Blutuntersuchungen, Kastration, Impfungen usw.,  die mit der Ausbildung in Zusammenhang stehen. Jeder Hund, der sich eignet und ausgebildet werden soll, muss einen umfangreichen Gesundheitstest bestehen, denn nur ein wirklich gesunder Hund kann die Aufgabe als Assistenzhund bewältigen. Damit der zukünftige Assistenzhund sich voll auf seine Aufgabe konzentrieren kann und nicht durch Hormonschwankungen belastet wird, ist eine Kastration zwingend vorgeschrieben.

Die Ausbildung

  • Bei der Fremdausbildung wächst der Hund zuerst in der Patenfamilie und dann beim Trainer   Die Kosten für Futter, Tierarzt, ein umfangreiches Sozialisierungsprogramm des Hundes, Schulung und Betreuung der Paten durch den Trainer, gemeinsames Training der Welpen und Junghunde in der Gruppe werden durch Spenden getragen. Die Vorbereitung und Schulung eines kleinen Welpen für seine große Aufgabe ist ein verantwortungsvoller und zeitraubender  Job, denn nur so kann aus einem  vielversprechenden Welpen ein gut erzogener junger Hund werden, der mit Freude seine neue Aufgabe lernt.
  • Bei der teilweisen Fremdausbildung (duales System) wächst der Hund beim   Trainer und seinem zukünftigen Hundeführer auf. Dadurch entstehen hohe Fahrt-und Trainingskosten denn  diese Ausbildungsform bedingt einen engen Kontakt zwischen Trainer und Hundeführer. Für den Hund bedeutet das eine große Familie, in der er geborgen aufwachsen kann. Der Hundeführer hat engen Kontakt, intensive Betreuung und Schulung durch den Trainer.
  • Bei der Selbstausbildung lebt der Hund von Anfang an beim Hundeführer und dessen Familie. Durch die Spenden werden die Kosten für intensive Betreuung und Begleitung durch den Trainer, die Schulung der Familienmitglieder sowie Welpen und Junghundetraining getragen. Der Trainer bereitet den Hundeführer und die Angehörigen auf das neue Familienmitglied vor und hält engen Kontakt mit dem Hundeführer während der gesamten Ausbildungszeit.
  • Heidi kann Schubladen öffnen und schließen

    Zu den Ausbildungskosten gehören auch die Aufwendungen für die eigentliche Ausbildung zum Assistenzhund, die mit ungefähr einem Jahr beginnt und aus wöchentlichen Trainereinzelstunden und Gruppentraining besteht. Die Ausbildung  dauert 2-3 Jahre. In dieser Zeit wird der Hund auf sein späteres Leben als Assistenzhund vorbereitet. Der Hund lernt in dieser Zeit mit und ohne Leine am Rollstuhl zu laufen und Hilfeleistungen zu erbringen, wie das Aufheben von heruntergefallenen Gegenständen, das Bringen gewünschter Dinge, Kleidung ausziehen, Türen  öffnen und schließen und vieles mehr.
    Jeder Hund wird auf die speziellen  Bedürfnisse des Hundeführers geschult. Dazu gehören auch besondere Leistungen, wie das Anzeigen des Blutzuckerspiegels oder das Stützen des Hundeführers bei Gleichgewichtsstörungen.

    Stützen beim Aufstehen
  • Aus den Spenden werden auch die regelmäßigen Theorieveranstaltungen bezahlt. Denn jeder Hundeführer muss wissen, welche Bedürfnisse sein vierbeiniger Helfer hat und welche Rechte und Pflichten dem Hundeführer dadurch entstehen.
  • Da ein gutes, rücksichtsvolles Verhalten in der Umwelt und ein verständnisvoller Umgang mit dem vierbeinigen Partner sind ein wichtiger Punkt der Ausbildung. Daher wird in Spezialkursen z.B. der Rückruf der Hunde trainiert oder ein besonderes Fahrsicherheitstraining für Fahrer von Elektrorollstühlen mit Hund durchgeführt. Jedes  Team hat so die Möglichkeit zu intensivem Training und Austausch mit anderen Teams.
  • Sobald der Ausbildungsstand dies rechtfertigt, erhält der Hund seine Kenndecke. Mit dieser Kenndecke ist der Hund als „Assistenzhund in Ausbildung“ als „geprüfter Assistenzhund“ gekennzeichnet.

    Assistenzhund in Ausbildung

Weitere Kosten

  • Prüfungskosten für die Assistenzhund Teamprüfung, die das Hund-Halter-Team nach der Ausbildung absolviert werden erstattet.
  • Jedes Hund-Halter-Team wird auch nach bestandener Prüfung weiter betreut. Eine regelmäßige Schulung, Kontrolle und Nachprüfungen gewährleisten, dass jeder Hund die Standards des BHV und unseres Vereins erfüllt.
  • Verwaltungskosten: Arbeitsmaterial, EDV, Raummieten
  • Öffentlichkeitsarbeit: Die Kosten für den Internetauftritt oder Reisekosten zu Fernseh- und anderen Auftritten, Druckkosten für Infomaterial etc.

    Immer ein gutes Gespann